Direkt zum Hauptbereich

Genfer Autosalon 2019: Neue Schnitte sind angesagt

Mit neuen Konzepten, verändertem Auftreten und frischem Image versuchen die europäischen Autobauer an alte Erfolge anzuknüpfen



In diesem Jahr ist alles anders als sonst. Kennt man normalerweise vom Genfer Autosalon große Shows mit viel Gebaren und allerlei Schnickschnack, rund um die Präsentation der neusten Innovation im Bereich fahrbarer Untersatz, so sucht man in diesem Jahr vergebens danach. Im Vordergrund steht Bescheidenheit und die Geschichte der kleinen Start-ups, mit neuen Ideen, die Dank der Unterstützung der Großen, auch zur Realisierung gebracht werden sollen. 
Der "Piech Mark Zero" scheint bei all den neuen Modellen, die auf der Genfer Messe ihr Debüt feiern, am meisten hervorzustechen und das nicht nur, weil sich der Sohn des Automäzens Ferdinand Piech von diesem mit seiner Firma emanzipieren will, sondern auch, weil das Fahrzeug eine echte Revolution in puncto E-Mobilität darzustellen scheint. Bereits 2015 begann die Entwicklung des E-Flitzers - den es in drei Jahren für ca. 150.000 Euro zu kaufen geben soll - mit der Gründung des Unternehmens "Piech Automotive" im nahen Zürich. Zusammen mit seinem Firmenpartner Rea Stark  Rajcic und zahlungskräftigen chinesischen Investoren, bzw. Produzenten - die Anton, genannt Toni Piech, vermutlich während seiner elfjährigen Zeit in Peking an sich band - entwickelte er einen Sportwagen, der zwar klassisch im Design und damit interessant für alle Sportwagenfreund*innen mit finanziellem Polster, aber umso progressiver in der Ausstattung daherkommt. Mit seinen 500km Reichweite, bei einer Ladezeit von fünf Minuten, nach denen der Akku bei 80% stehen soll und einem noch nie da gewesenen Batteriezelltyp, kommt derzeit kein vergleichbares Modell an ihn heran. Durch die geringe Erhitzung der Batteriezellen, fällt das komplette Kühlsystem und damit 200kg Gewicht weg, darüberhinaus lassen sich durch die Modulbauweise beliebig Teile tauschen und von Wasserstoff bis Hybrid sogar unterschiedliche Antriebsarten einbauen. Ob sein Verhältnis zur Familie dadurch besser wird, können die Porsche und Piechs wohl nur unter sich klären. 
VW und Daimler präsentieren sich ebenso bescheiden, wie es ihre aktuelle Situation zu gebieten scheint. Das Dilemma der Dieselkrise und ihr Hinterherhinken in der E-Offensive, kleben den deutschen Autoriesen am Schuh wie zäher Kaugummi. Dieter Zetsche, sonst die Nr. 1, wenn es um spektakuläre Autoshows ging, zeigt sich dieses Mal gar nicht auf der Bühne, sondern lässt seinen designierten Nachfolger, Technikchef Ola Källenius ans Mikro. Dessen Devise lautet, Elektro wo nur geht, ob in gänzlich auf Verbrennungsantrieb verzichtenden neuen Modellen, oder als Teilantrieb in Fahrzeugen der bestehenden Produktpalette. Mit der BMW-Kooperation im Bereich autonomes Fahren, scheint auch dort eine Trendwende eingeleitet. 
schon 1926 der Renner:
Genfer Autosalon
Die Wolfsburger hingegen setzten auf eine erstaunliche Kooperation mit einem der stärksten Kritiker der deutschen Autoindustrie, dem Aachener Professor Günter Schuh und seiner Firma E-Go Mobile - über die und deren Fahrzeuge an dieser Stelle auch schon ausführlich berichtet wurde - welche u.a. das E-Paketfahrzeug für die Deutsche Post entwickelte. Der Sprecher der beiden VW-Eignerfamilien, Wolfgang Porsche, der sich eher als Anhänger alter Traditionen und Verfahrensweisen im Unternehmen gibt, bremst denn jedoch ein wenig die Euphorie mit dem Ziel des Aufbruchs zu neuen Gewässern. So mahnt der Patriarch an, sich vor allem auf die Wünsche der Kund*innen zu konzentrieren und in Elektro nicht das Allheilmittel zu sehen, auch den Betriebsräten gibt er eine Ohrfeige mit, denn diese besäßen nach seiner Auffassung zu viel Macht. Die Arbeitsplatzgarantien bis Mitte der 2020er Jahre führten dazu, dass VW sich als Sozialagentur verkaufe. 
riesiger Parkplatz: Genf, 2018
Deutlich fortschrittlicher zeigen sich mal wieder die Schweden. Volvo-Chef Samuelsson verkündete, dass die Fahrzeuge seines Unternehmens ab 2020 nur noch 180km/h in der Spitze fahren werden. Dies sei vor allen Dingen ein Beitrag zur Reduzierung von Unfällen und Verkehrstoten, aber auch für Lärmminderung und Umweltschutz. Ein weiteres Motiv könnte die Hinwendung des Unternehmens zu einer rein auf E-Mobilität setzenden Firma sein. Die E-Flitzer benötigen nämlich bei steigendem Tempo auch exponentiell mehr Energie, so dass sich die Reichweite der Akkus schnell reduzieren. Mit einer Tempodrosselung, wie sie im Übrigen auch Mercedes für seine EQC-Modelle (ebenfalls 180km/h) umgesetzt hat, könnte der Energieverbrauch begrenzt und damit die Angst vor Stehenbleiben auf der Autobahn, wegen mangelnder Akkuleistung, reduziert werden.
Die diesjährige Ausgabe des Genfer Autosalons zeigt noch deutlicher als die letzte, dass in den Köpfen der Vorstände ein Umdenken eingesetzt hat. Große Wagen mit viel PS und althergebrachten Technologien spielen kaum noch eine Rolle an den Ständen der großen Autobauer. Diese Entwicklung begrüßt auch DIE LINKE, so muss anerkannt werden, dass sich die Hersteller, wenn auch mit einiger Verspätung endlich auf den technologischen Wandel besinnen und ihn mit frischer Energie, neuen Kooperationsformen und einer Portion Selbstkritik angehen. Wie konsequent und vor allem mit welcher Langfristigkeit sie an den Ideen und Projekten dranbleiben, kann nur die Zeit klären.



Quellen: "Ganz leise, ganz grün", M. Hägler und C. Müller; "Ein echter Piech", C. Müller; "Bei 180 ist Schluss", J. Becker und M. Hägler, alles SZ 6.3.2019; Fotos: Von Alexander Migl - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67214687; Von Jules Courvoisier (1884-1936) - http://www.artifiche.com/cms/front_content.php?idcat=6&article=1158&lang=1, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11923983

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…