Direkt zum Hauptbereich

Rollende Woche

Als Kinder hatten wir sie alle - Tretroller, nun kommen die Klassiker elektrisch betrieben zurück in die Städte


Noch vor einem Jahr regte sich in vielen Städten großer Widerstand gegen die grassierende Welle von Leihfahrrädern, die überall herumlagen, teils kaputt, teils lieblos in den Weg gestellt. Nun macht sich ein neues Phänomen breit - E-Tretroller. In Wien, Brüssel oder L.A. gehören sie schon zum Stadtbild, wie der Coffee to go. Der Bamberger Stadtwerke Mitarbeiter Jan Giersberg gibt zu oben genanntem Problem schon mal Entwarnung, alle in seiner Stadt aufgestellten Roller werden des Nächtens eingesammelt, der Verwahrlosung somit ein Riegel vorgeschoben. Dennoch warnt der ADFC, ebenso wie hochrangige Vertreter*innen des Verkehrssicherheitstages schon Heute vor möglichen weiteren Risiken der Mini-Flitzer, die künftig mit bis zu 20km/h durch Deutschlands Straßen rollen sollen. So würde sich die Gefahr, durch eine gemeinsame Nutzung von Rad- und Fußwegen (diese nur für  Gefährte bis 12km/h) für alle Verkehrsteilnehmer*innen erhöhen, denn der Platz sei im Moment schon eng genug und erste empirische Beobachtungen aus praxiserprobten Regionen hätten eine gesteigerte Zahl von Unfälle nachgewiesen. 
rostiges Gefährt: selbstgebauter E-Scooter
Auf der anderen Seite steht der Zwang, die Fortbewegungsprofile aller Menschen radikal zu wandeln. Die Meter zur S-Bahn-Station oder Tramhaltestelle dürften nicht länger mit dem Auto zurückgelegt werden, wie Politiker*innen fast einhellig meinen. Stattdessen bedürfe es neuer Alternativen, die diesen Weg emissionsfrei, sauber und leise bewältigen, ohne weniger Komfort zu bieten. Die kleinen E-Mobile auf zwei Rädern könnten da eine gewichtige Lösung darstellen - platzsparend, Null-Emissionen, ruhig und flexibel einsetzbar. Davon ist auch Verkehrsminister Scheuer überzeugt, der schon bald eine Konzessionierung für die Fahrzeuge auf hiesigen Straßen anstrebt. Allerdings gelten dann einige Regeln, etwa zwei Bremsen, Licht und Versicherungsmarke, wie beim Fahrrad auch, soll es aber keine Helmpflicht geben. 
Die urbanen Gebiete und ihre Entscheidungsträger*innen erhoffen sich eine deutliche Entlastung der Infrastruktur und die bessere Erreichung der Klimaziele (etwa Grenzwerte für Stickoxide). Die Wirtschaft hingegen setzt vor allem auf einen neuen, noch völlig unerschlossenen Markt, der hohe Gewinne verspricht. Große Unternehmen wie Daimler und VW stehen schon in den Startlöchern, aber auch mit viel Kapital ausgestattete Start-Ups bereiten sich auf den Run vor. Die 15 bayrischen Roller stammen vom kalifornischen Produzenten Bird, welcher schon in über 100 Städten seine Fortbewegungsmittel aufgestellt hat. Mittels einer App kann deren Standort ganz einfach aufgerufen werden. Anschließend werden die Tretroller dann kontaktlos freigeschalten. Geld  an die Leihfirmen fließt über Werbung in der App und natürlich die Nutzungsgebühren, die über unterschiedliche Modelle erhoben werden (etwa pauschal, oder minutenweise)
E-Roller sind in den Straßen bereits häufiger zu sehen
Der deutsche Städte- und Gemeindebund erhofft sich eine gleichzeitige Radwegeoffensive, bei der vor allem der Bund (zuständig für ebendiese an Bundesstraßen) vorangeht und dann auch den Ländern/Kommunen ausreichend Mittel zur Verfügung stellt. Eine Position mit der auch DIE LINKE d´accord geht. Diese Chance sollte nun ergriffen und möglichst sinnvoll umgesetzt werden. Die Politik muss dabei für mehr Struktur und Ordnung sorgen, als beim erwähnten Leihfahrrad-Chaos. Schulungen sind ein weiteres Instrument, um die Sicherheit zu erhöhen, dann kann einer zukunftsorientierten Mobilität nichts mehr im Wege stehen. Natürlich unter der Voraussetzung, dass dieses Fortbewegungsmittel nicht rein kapitalistischen Interessen unterworfen wird, sondern gefördert und gesteuert durch die Regierungen, auch allen Menschen zugänglich ist (egal ob Städter*innen oder Landbewohner*innen, Mittellosen oder Privilegierten). 



Quelle: "Roller vorwärts", T. Fuchs, E. Butz, R. Buchsteiner, M. Naumann, LVZ, 22.3.19; Foto: Von Zlois (Diskussion) - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35305311; Von SeSchu - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41000674

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…