Direkt zum Hauptbereich

Digitaler Goldrausch

Die Digitalisierung der Automobilindustrie läuft bisher schleppend, doch zahlreiche Pioniere wollen das ändern.


"Wunder Mobility" klingt verheißungsvoll und dessen Geschäftsführer Gunnar Froh weiß um die Wirkung seines Markennamens. Mit einem individuellen Baukasten für jedwede Form von Mobilitätsdienstleistern bietet sein Unternehmen Website- und Appkonzeptionen an. Zuvor war der 39-jährige schon bei diversen Start Ups dabei. Zuletzt versuchte er sich an "Wunder Car", das ähnlich wie Uber auf PKW-Abholung per App-Ruf basierte, aufgrund unsicherer rechtlicher Verhältnisse und gesellschaftlicher Proteste aber vorerst in die Garage verbannt wurde. Mit seinem neuen Unternehmen aber wächst der ehemalige McKinsey Mitarbeiter jedoch kontinuierlich bei einem jährlichen Umsatz von 25 Millionen Euro und 160 Mitarbeiter*innen überall auf der Welt. Zu seinen Kund*innen gehören europäische E-Scooter Verleiher, philippinische Carsharing Anbieter und amerikanische Plattformen für Mitfahrgelegenheiten. 
Waymo-Fahrzeug auf der Straße
Neben dem Ordern von Mobilitätsangeboten via Handy-App ist das "Keyless-Car" unter den Autoherstellern der neuste Schrei. Für mehrere 100 Euro extra gibt es das hübsche Spielzeug vor allem im hochpreisigen Segment. Expert*innen des ADAC haben allerdings herausgefunden, dass mit einem geringen Zeitaufwand und unter 100 Euro eine Applikation gebastelt werden kann, mittels derer man* in wenigen Sekunden die Schlösser der Fahrzeuge knacken und den Motor starten kann. Dies gelingt ganz einfach dadurch, dass die vom Fahrzeug kontinuierlich ausgesandte Funkwelle durch das Gerät verlängert und an den eigentlich für den Signalempfang zu weit entfernten Autoschlüssel weitergesendet wird. Der PKW denkt somit, der Schlüssel befinde sich in der Nähe und zack - offen ist das Auto. Doch auch für dieses Problem gibt es längst ein probates Start Up, welches sich der Sache angenommen hat. Ein Wissenschaftler der ETH Zürich ergründete den Sachverhalt schon vor acht Jahren und gründete die Firma UWB (Ultra-Wide-Band) mit deren Hilfe der Standort des Schlüssels genau lokalisiert werden und eine Manipulation des Schließmechanismus somit verhindert werden kann. Die Hersteller sahen sich lange nicht genötigt, das neue System zu verbauen, denn es machten ja schließlich alle so. Doch nun findet ein Umdenken statt und der jüngste Sicherheitstest des ADAC ergab, dass mit der neuartigen Technik alle Fahrzeuge beim Versuch sie zu knacken zublieben. 

Platine eines Keiles-Car-Türöffners
In der Königsdisziplin, dem autonomen Fahren, liegen deutsche Start Ups jedoch nach wie vor weit hinter der US-Konkurrenz zurück. Die drei größten US-Start Ups in diesem Segment legten im letzten Jahr 30.000 km mit autonomen Fahrzeugen auf der Straße zurück. BMW, Daimler und Co taxieren hingegen im niedrigen dreistelligen Bereich. Der Branchenführer Waymo (Tochterfirma von Google) soll laut internen Papieren bereits mehr Wert sein als die bundesrepublikanischen Autoriesen zusammen. Hierzulande wird der Entwicklungsrückstand beim Fahren ohne Fahrer*in auf mindestens fünf Jahre geschätzt. Ganz verloren ist das Rennen um die Technologie-Vorherrschaft jedoch noch nicht, denn Zoox, Waymo und GM Cruise testen vor allem auf dem flachen Land und haben noch erhebliche Probleme ihre Systeme großstadttauglich zu machen, außerdem brauchen sie nach wie vor Unsummen an Kapital, um ihre Entwicklungen voranzutreiben. Hier läge eine Chance für die deutsche Marktwirtschaft, durch staatliche Hilfen den hiesigen Autobauern, sofern sie den genug Willenskraft zeigen, monetären Vorsprung zu verschaffen. BMW etwa hat erst kürzlich ein neues Rechenzentrum in Unterschleißheim eröffnet, um Fahrsimulationen noch besser durchführen zu können und möglichst schnell das Robortertaxi Wirklichkeit werden zu lassen.


Quellen: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/nahaufnahme-bitte-einsteigen-1.4564337; https://www.sueddeutsche.de/auto/keyless-auto-diebstahl-adac-1.4526808; https://www.sueddeutsche.de/auto/robotertaxis-autonomes-fahren-1.4373939; Fotos: Von Grendelkhan - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56611386; Von Techie - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1301189

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…