Direkt zum Hauptbereich

Saft auf der Leitung

Bald sollen auch LKW mit elektrischer Oberleitung vorankommen - ein sinnvolles Modell?



Hier rollt er noch: O-Bus in der Ukraine
Zu Zeiten als es noch eine geteilte Welt gab, die sich in Ost und West aufspaltete, war es im erstgenannten Teil Europas gang und gäbe, dass sich die Menschen morgens in O-Bussen zur Arbeit bewegten. Diese wurden genau wie die Straßenbahnen an Oberleitungen durch die Stadt geführt und waren deshalb nicht nur abgasfrei, sondern auch deutlich leiser als ihre Verbrennerkollegen, im Unterhalt aber doch deutlich günstiger als die Tatras, denn schließlich musste kein Schienennetz aufwendig in Schuss gehalten werden. 
Nun, nachdem aus den meisten Städten zwischen Polen und Weißrussland die alten Gefährten verschwunden sind, kommt die Idee mit der Oberleitung in einem anderen Kontext wieder zum tragen. Sie sollen das LKW-Problem etwas erträglicher machen, denn die Brummis sind hauptverantwortlich für die Emissionen, welche den Städten hierzulande zum Himmel stinken. Mit rund einem Drittel aller CO2-Emissionen im Verkehrssektor bekleckern sich die Gütertransporter nicht gerade mit Ruhm, Dank der neuen Technik könnte sich dieser Anteil allerdings um 25% verringern. 
Bald auch auf der Autobahn: Oberleitungen
Eine erste Teststrecke gibt es in Deutschland bereits, sie ist 5 km lang und befindet sich auf einer der meist befahrenen Streckenabschnitte der A5. Von Langen/Mörfelde bis Weiterstadt reihen sich die Oberleitungsmasten dicht an dicht, welche die LKW sowohl mit Strom für die laufende Fahrt als auch für die Ladung der Batterie versorgen, so dass diese auch nach Ende der Stromabnahme am Führdraht noch elektrisch weiter rollen können.  Wenn dann immer noch Energie benötigt wird kann Dank Hybridantrieb der normale Dieselantrieb zugeschaltet werden. Zukünftig dürfte der nach den Vorstellungen der Projektleiter allerdings gar nicht mehr benötigt werden, da das Oberleitungsnetz dann flächendeckend installiert sein sollte und auch von Fernbussen mitbenutzt werden kann. Bei mehreren 1000km Autobahnnetz in Deutschland kann das aber noch eine ganze Weile dauern und das Klima wartet nicht, besonders im Hinblick auf die Erreichung der Klimaziele von Paris und dem Plan des Bundes zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Immerhin kommen in naher Zukunft zwei weitere elektrifizierte Streckenabschnitte hinzu, das Umweltministerium fördert das Projekt mit insgesamt gut 30 Millionen Euro, doch die Hersteller weigern sich bisher auf die Technologie umzurüsten. Bisher gibt es lediglich einen LKW der Marke Scania, welcher zu Testzwecken auf dem eHighway rollt. Wieder einmal scheint die Wirtschaft also einen wichtigen Trend zu verschlafen und es zeigt sich, dass alleine mit Anreizen kein Blumentopf zu gewinnen ist. Wenn die Autobauer nicht von selbst handeln wollen, dann muss der Staat eben etwas härter durchgreifen, wenn er nicht selbst auf der Verliererseite stehen will. Zumal der Ausbau, bzw. die bloße Instandhaltung der Schieneninfrastruktur, welche eigentlich zur Entlastung der Straßen beitragen soll, ebenso schleppend vorangeht, weil es seit Jahrzehnten an den nötigen Investitionen und dem Willen mangelt, schnell Veränderungen herbeizuführen.
In Fernost ist man - wie meistens - schon deutlich weiter. Hier gibt es die allererste Solarautobahn. Die Panels sind im Boden eingelassen und versorgen die darüber rollenden Fahrzeuge induktiv mit Strom für ihre Batterien und halten im Winter die Fahrbahndecke zugleich noch eisfrei. Freilich kein massentaugliches Konzept aber ein Lösungsweg von vielen, um der Klimaerwärmung und Luftverschmutzung den Kampf anzusagen.



Quellen: LVZ, 1./2.6.19, S. Fröhlich "Immer mit dem Strom fahren"; Fotos: Von MBxd1 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11484744; Von Grzegorz W. Tężycki - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17002381

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…