Direkt zum Hauptbereich

Treffen in der Lobby

Eckart von Klaeden und Thomas Steg - die Cheflobbyisten von Daimler und VW - haben mehr Macht, als manche*r vom Volk gewählter Parlamentarier*in


verführerischer Blick: E. v. Klaeden
Wenn mal wieder ein Autogipfel im Kanzlerinnenamt ansteht, laufen sie zu Hochtouren auf - die Cheflobbyisten von Volkswagen und Daimler. Beide haben eine bewegte Laufbahn hinter sich und sind dennoch seit Jahrzehnten fester Bestandteil des deutschen Politikbetriebs, ob von innen oder außen. Eckart von Klaeden begann vor 10 Jahren als Staatsminister im Kanzlerinnenamt seinen rasanten Aufstieg direkt im Zentrum der Macht. Dort arbeitete er 4 Jahre Seit an Seit mit Angela Merkel. Sein SPD-Kollege Thomas Steg war lange Zeit als stellvertretender Regierungssprecher tätig. Seine Chamäleonhaftigkeit stellte er schon damals unter Beweis, als Schröder seinen Stuhl räumte und Merkel das Parkett betrat. Die neue mächtige Frau im Amt übernahm den 59-jährigen kurzerhand, in seiner neuen Position hat er schon 3 VW-Bosse miterlebt. 
Nun sind beide seit geraumer Zeit in den Konzernzentralen von Daimler in Stuttgart und VW in Wolfsburg tätig. Dass sie zweifelsohne zur Spitze der bundesrepublikanischen Elite gehören, beweist ihr Besuch bei Donald Trump im vergangenen Jahr. Da nehmen sie den Ausschluss vom Autogipfel im November sportlich. Zumal sie sowieso im Vorfeld die meisten strittigen Punkte zur Ladeinfrastruktur, den Prämien für Elektroautos und den Laufzeiten für etwaige Bonusprogramme, schon ausgehandelt hatten. 
Thomas Steg: Hat immer gut lachen.
Ihre Kunst besteht darin einen Konsens zu schaffen, bevor die vermeintliche Debatte überhaupt losgeht. Da ihnen das scheinbar häufiger gelingt, als den meisten anderen, scheinen ihre Posten auch für die Zukunft gesichert. Und das obwohl die Kanzlerin in jüngster Zeit deutlich auf Distanz zur Autolobby gegangen ist. So merkte sie nach der Entscheidung über die strengen CO2-Reduktionsziele bis 2030 im Verkehrssektor an, dass die Konzerne lange genug Zeit gehabt hätten sich auf die Zukunft einzustellen. Steg kommentierte dazu nur mit einem scheinbar müden Zwinkern: "Zumindest war es ein Bruch mit den Gepflogenheiten", während Betriebsrat*innen, Manger*innen und Konzernvorstände alarmistische Töne anschlugen. Wer aber mit Leuten wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier oder der langjährigen Bürochefin von Merkel Beate Baumann per du ist, der kann sich eine gewisse Gelassenheit erlauben. 
Auch die Affären um Abgastests mit Primaten in den Vereinigten Staaten brachten Lobby-Oberst Steg nicht aus der Ruhe. Von Klaeden lies Ermittlung zur unerlaubten Einflussnahme für die Autoindustrie während seiner Zeit in Berlin geräuschlos über sich ergehen. Ob die zu Patriarchen in spe prädestinierten Politikflüsterer auch in Zukunft die richtigen Gänge einzulegen wissen, wird ohne Zweifel davon abhängen, wer in Zukunft den Verband der deutschen Autoindustrie führt. Erstmals könnte eine Frau diese Rolle übernehmen. Doch auch Hildegard Müller kommt als ehemalige Staatsministerin in die Wirtschaft. Die Verbindung sollte also stehen.

Quelle: "Die leise Kunst der Lobbyisten", LVZ 28.11.19, M. Koch; Foto: Von CDU - Diese Datei wurde Wikimedia Commons freundlicherweise von der Konrad-Adenauer-Stiftung im Rahmen eines Kooperationsprojektes zur Verfügung gestellt., CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30226033; Von Martin Kraft - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68495137

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…