Direkt zum Hauptbereich

Zwischen Bremsen und Beschleunigen

Volkswagen verlangsamt die Konjunktur - bringt der Mobilitätswandel des weltgrößten Autobauers wirklich die Wende?

Gläserne Schönheit: VW Manufaktur Dresden
Für den Standort Dresden als öffentlicher Schauplatz der Volkswagen-Produktion, sah es längere Zeit nicht gut aus, nachdem vor drei Jahren die Fertigung der Luxuslimousine vom Typ Phaethon eingestellt wurde. Selbst zu den besten Zeiten konnten nur reichlich 11.000 Wagen des Modells verkauft werden - VW und Luxus, das zog einfach nicht. Doch der Autohersteller aus Niedersachsen wechselte kurzerhand die Spur. Seither bauen die VW´ler an der Elbe das erste Elektromodell der Wolfsburger. Mit dem E-Golf konnten sie die Fertigungszahlen kontinuierlich steigern und bis Ende der Produktion kurz vor Weihnachten mehr als 16.000 Fahrzeuge ins europäische Ausland absetzen, 40 Prozent davon gingen in den hohen Norden, nach Norwegen. Im Zwei-Schicht-System konnte die Fertigung deshalb dieses Jahr einen neuerlichen Produktionsrekord vermelden. Ab kommenden Jahr wird dann der schon in Zwickau zur Serienproduktion gestartete ID.3 auch im Dresdner Werk vom Band rollen. 
In der Stadt, die nicht nur das Tor zum Erzgebirge, sondern für Volkswagen künftig auch das Tor zu E-Mobilität sein soll, werden inzwischen pro Tag 40 der Stromer montiert. Fast sechs mal so viel, wie zu Beginn im Sommer. Ausgeliefert wird ab Mitte 2020, dann soll auch die serienmäßige Produktion des E-SUV ID.4X und des Seat El-Born starten. Im darauffolgenden Jahr kommen noch drei weitere Modelle, natürlich alle rein elektrisch, hinzu. 
Lachende Menschen: VW Chef und ID.3 Designer
bei der Präsentation des Zukunftsmodells
Allerdings hat das Werk mit einigen Problemen zu kämpfen. Bei der Software des neuen Vorzeigemodells aus dem Hause VW gibt es Probleme, so dass im Frühjahr 20.000 Fahrzeuge noch einmal unter die Lupe genommen werden müssen, bevor sie endgültig ausgeliefert werden können. Den Zeitplan soll das aber nicht durcheinander wirbeln, wie ein Sprecher des Unternehmen betonte. Dennoch, im Moment parken zig tausende PKW, die die Luft und die Bilanz der Wolfsburger eigentlich sauberer machen sollten, auf einem großen Parkplatz. Und auch der Umbau des Werk, der über ein Jahr in Anspruch nahm, hat im Betrieb deutliche Spuren hinterlassen. So sanken die Absatzzahlen, aufgrund der Produktionseinstellung von Golf und Passat deutlich. Dies wirkte sich wiederum auf das Gesamtwachstum für Sachsen aus, welches lauf Dresdner Ifo-Institut nur 0,3% betrug. Ursprünglich waren die Wirtschaftswissenschaftler*innen von 1,2% Wachstum ausgegangen. Dass der Wert überhaupt positiv ist, wurde nur dank anderer starker Branchen erreicht. Im nächsten Jahr soll das Wachstum dann wieder stärker ausfallen, doch der Anteil der Industrie wird trotzdem unterdurchschnittlich bleiben, denn die Zulieferer der Autohersteller haben ebenfalls Probleme, sich auf die Strukturveränderungen einzustellen. Immerhin machen die Arbeitsplätze rund ums Auto aber ein Viertel der Stellen im Industriebereich des Freistaates aus. So muss aufgepasst werden, dass sich die Unternehmen möglichst schnell und reibungslos mit den neuen Anforderungen der Mobilitätswende assimilieren. 


Quellen: F. Johannsen "Produktionsrekord bei VW in Dresden: Gläserne Manufaktur baut 16155 E-Golf", 21./22.12.19 und "VW-Umbau in Zwickau bremst in ganz Sachsen das Wachstum", 20.12.19; Foto: Von X-Weinzar - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2166490; Von Alexander Migl - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=83608095

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…