Direkt zum Hauptbereich

Rennt das Volk dem Wagen hinterher oder umgekehrt?

Wenn Volkswagen etwas will, dann bekommt der Auto-Riese es meistens auch, bei den Zielen in der E-Mobilität könnte das anders aussehen


Aus besseren Zeiten: Ein alter VW-Golf
Volkswagen ist bekannt für seine Maschinenbauer*innen und Ingenieur*innen, aber für Elektrochemiker*innen wohl eher nicht. Das will der Konzern nun ändern, indem er massiv in die Elektromobilität investiert. Mit über 10 Millionen produzierten Autos im Jahr keine schlechte Ausgangsposition, doch wenn Tesla hinter VW und Toyota mit der drittgrößten Marktkapitalisierung aufwartet, sind das böse Vorzeichen für ein drohendes Überholmanöver der US-Amerikaner, auch wenn deren Outputzahlen deutlich niedriger sind. 
Einen entscheidenden Vorteil hat Tesla außerdem: Der Marktführer im Bereich Elektromobilität hat seine eigene Batteriefertigung in Nevada und Shanghai. Die Wolfsburger hingegen müssen mächtig zukaufen und eingestehen, dass sie selbst gar nicht in der Lage sind, ihre eigene Lithium-Ionen-Akku-Fertigung in der Kürze der Zeit aufzubauen. Stattdessen ist man auf die Belieferung von asiatischen Technologie-Gignaten wie CATL angewiesen, die erst jüngst begonnen haben, eine Fabrik in Erfurt zu bauen, um den europäischen Markt optimaler beliefern zu können. Dabei haben die Zulieferer eine neue, nie dagewesene Marktmacht und können das Verhältnis invers setzen. Sie diktieren jetzt die Preise.
Bei Volkswagen rauschen die Köpfe.
Will Volkswagen aber die Zahlen generieren, die sich der Aktienkonzern vorgenommen hat, reicht nicht nur ein Modularer Baukasten, der als völlig neue Betriebssoftware das Autofahren revolutionieren soll, sondern auch eine adäquate Zulieferindustrie oder eben die eigene Produktion der nötigen Hardware. 
Bis 2025 sind die Ambitionen groß, größer noch als von der Politik vorgegeben. 15 Millionen Autos mit emissionsfreiem Antrieb will Volkswagen auf die Straße bringen, 50 Modelle sollen elektrisch angetrieben werden und noch 25 Jahre später will der niedersächsische Autobauer emissionsfrei sein. Dazu wurden bereits 30 Milliarden investiert, allein in der ersten Entwicklungsstufe. Am Ende wird es schlich und ergreifend darum gehen, wer es schafft, mehr Energie in immer kleinere Batterien zu pressen. Die bisher bekannten Technologien werden bald ausgereizt sein. Genau dort sehen die Entwickler*innen von Audi, VW und Co ihre Chance, sich gegen den kalifornischen Rivalen zu behaupten. Es bleibt festzustellen, dass der Kampf noch lange nicht entschieden ist und dennoch der Sieg der einen oder anderen Seite schneller kommen kann als zu erwarten wäre. 








Quellen: https://www.sueddeutsche.de/auto/vw-tesla-elektroautos-1.4326717; https://futurezone.at/produkte/selbstfahrende-autos-koennen-sicher-sein-aber-der-mensch-baut-mist/400587320; Fotos: Von Vanellus Foto - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33211914;  CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=248202

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…